Peter-und-Paul-Festung, Sankt Petersburg

Beschreibungen und Fotos von Peter-und-Paul-Festung in Sankt Petersburg

26

Peter-und-Paul-Festung

Nutzen Sie zusätzlich Fotos Peter-und-Paul-Festung, unseren Stadtplan Peter-und-Paul-Festung und Hotels Nähe Peter-und-Paul-Festung.

Die Peter-und-Paul-Festung (russ. Петропавловская крепость, Petropawlowskaja Krepost) ist eine Festungsanlage aus dem frühen 18. Jahrhundert, die den Ursprung und das historische Zentrum der Stadt Sankt Petersburg bildet. Die auf einer Insel in der Newa gelegene Anlage beherbergt heute vor allem Ausstellungen und Museen und ist sowohl Touristenmagnet als auch Erholungsort für die Sankt Petersburger. Die Festung ist zentraler Teil der zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärten Petersburger Innenstadt.

Geschichte

Die Festung, deren Grundsteinlegung am 16. Mai (julianisch)/27. Mai (nach dem gregorianischen Kalender) 1703, als offizielles Gründungsdatum Sankt Petersburgs gilt, kam nie ihrer eigentlichen Bestimmung als militärische Anlage nach. Die Schweden, gegen die sie im Nordischen Krieg vor allem schützen sollte, wurden in den folgenden Jahren militärisch geschlagen und stellten seitdem keine Gefahr mehr für Russland dar. Die Festung wurde ursprünglich von etwa 20 000 Männern aus Erdwällen und Holzbefestigungen in sechs Bastionen gebaut. Von 1706 bis 1740 wurde sie komplett aus Stein neu errichtet; sie hat seitdem die Form eines unregelmäßigen Sechsecks, dessen Ecken weiterhin von Bastionen geschützt werden. Bei dem von dem Schweizer Baumeister Domenico Trezzini geleiteten Bau starben, wie bei der gesamten Gründung Petersburgs, Hunderte der eingesetzten Zwangsarbeiter. Ab 1720 diente die Festung als Kasernenanlage und eines der berüchtigsten Gefängnisse des Zarenreiches. Von 1770 bis 1780 wurde die der Newa zugewandte Seite mit Granit verkleidet.

War die Festung ein bedeutendes Symbol des Zarenreiches, war sie während der russischen Revolutionen ein Zentrum des Aufstandes. Während der Februarrevolution stürmten die Soldaten des Paulsregiments am 27. Februar (Julianisch) das Gefängnis und befreiten die Gefangenen. Bei einem Putschversuch der Bolschewisten erklärte sich die 8 000 Mann starke Einheit in der Festung am 4. Juli (Julianisch) 1917 mit den Bolschewiki solidarisch, ergab sich aber zwei Tage später kampflos den Regierungstruppen.

Seit 1924 wurde der größte Teil der Anlage zu einem Museum erklärt. Die Festung wurde während der Belagerung Leningrads im Zweiten Weltkrieg schwer zerstört, danach aber wieder aufgebaut.

1991 wurde im Komplex ein Denkmal Peters I. errichtet, das für heftige öffentliche Diskussionen in der Stadt sorgte, da Peter mit disproportional kleinem Kopf und großen Füßen und Händen dargestellt ist. Trotzdem gilt es mittlerweile als Glücksbringer für die einheimische Bevölkerung.

Gefängnis

Das Gebäude mit seinen zwölf Meter hohen Wällen und sechs Bastionen wurde schon früh als Gefängnis benutzt, in das insbesondere die politischen Gefangenen des Zarenreiches gesperrt wurden. In der Festung saßen viele berühmte Gefangene. Der erste war 1717 Alexander III., der Sohn Peters des Großen; es folgten Teilnehmer des Dekabristenaufstandes, Fjodor Dostojewski, Maxim Gorki, Michail Bakunin, Peter Kropotkin, Alexander Iljitsch Uljanow, der Bruder Lenins. Ab 1872 befanden sich diese im neu gebauten Gefängnis in der Trubezkoi-Bastion. Die 36 Einzelzellen hatten jeweils ein in die Wand eingelassenes Eisenbett und einen Tisch sowie einen Schemel. Zusätzlich gab es einen Karzer. Nach der russischen Februarrevolution befanden sich Hunderte von Funktionsträgern des Zarenreiches in dem Gefängnis, teilweise auch um sie vor dem Volkszorn zu schützen. Nach der Oktoberrevolution wurde die provisorische Regierung Kerenski hier inhaftiert -es handelte sich um die letzten Gefangenen in der Peter-Paul-Festung. Heute dient die Trubezkoi-Bastion als Museum, in dem unter anderem auch Wachsfiguren der berühmtesten Gefangenen ausgestellt werden.

Peter-und-Paul-Kathedrale

Auf dem Gelände der Festung befindet sich die von 1713 bis 1722 gebaute Peter-und-Paul-Kathedrale, in deren Innenraum die meisten russischen Zaren seit dem 18. Jahrhundert begraben liegen. Die Kathedrale wurde ebenfalls von Domenico Trezzini gestaltet. Ihr 122 Meter hoher Turm mit einem sieben Meter hohen Engelsstandbild auf der vergoldeten Spitze war für lange Zeit, wie von Peter dem Großen angeordnet, das höchste Gebäude der Stadt. Heute wird sie nur vom städtischen Fernsehturm übertroffen.

Der Innenraum wurde mit Trophäen aus dem Nordischen Krieg und Wandmalereien geschmückt. Die Särge der Zaren wurden aus weißem Marmor gestaltet, einzig Alexander II. und seine Frau bekamen Särge aus grünem beziehungsweise rotem Marmor, da man sie für die Befreiung der Leibeigenen in ihrer Regierungszeit besonders würdigen wollte. Seit 1998 befinden sich in einem angeschlossenen Raum die Gräber der letzten Zarenfamilie.

Ungewöhnlich für eine russisch-orthodoxe Kirche besitzt die Peter-Pauls-Kathedrale eine Kanzel. Angeblich wurde diese nur einmal benutzt - um Leo Tolstoi 1902 zu exkommunizieren.

Angeschlossen an die Kathedrale ist die von 1896 bis 1908 gebaute Grabkapelle. In ihr wurden diverse Verwandte der Zaren beerdigt und auch heute dient sie - nach mehreren Rechtsstreitigkeiten - wieder als Begräbnisstätte der Familie Romanow. Vor der Kathedrale befindet sich der Friedhof der Kommandanten der Peter-und-Paul-Festung, eine der ältesten erhaltenen Friedhofsanlagen Russlands, in dem - sehr ungewöhnlich für die Zeit - sowohl Protestanten als auch russisch-orthodoxe Christen liegen.

Museen

Der Festungsbau beherbergt heute diverse Museen, zum einen die Dauerausstellung zur Stadtgeschichte von 1703 bis 1924, zum anderen unter dem Namen Museum des alten Petersburg wechselnde Ausstellungen zu einem ähnlichen Themengebiet.

Da sich von 1932 bis 1933 eine Forschungsstätte für sowjetische Luft- und Raumfahrt auf dem Gelände befand, ist hier heute ein Museum für Raketenbau und Raumfahrt untergebracht. Heute sind hier die nachgebildeten Konstruktionsbüros der Raketenbauer, Sputniks sowie kosmisches Zubehör wie etwa Original-Raumanzüge ausgestellt.

Direkt am Tor liegt eine weitere Ausstellungsfläche, in der abwechselnd internationale Fotografen ihre Werke zeigen. In den Kasematten befindet sich eine Druckerei, in der auf altem Originalgerät vor Zuschauern (und zum Verkauf) historische Drucke gefertigt werden.

Ebenfalls auf dem Gelände ist eine alte Münze, in der bis heute russisches Kleingeld, Orden und Medaillen geprägt werden, sowie das Museum der Stadtgeschichte von St. Petersburg. Zeitweilig dienten Teile der Festung auch als Garnisonsgebäude. Der Münze ist ebenfalls ein Museum zum entsprechenden Themengebiet angeschlossen.

Sonstiges

Die Peter-und-Paul-Festung gilt bis heute als das Herz Sankt Petersburgs. Besonders nächdrücklich wird sie den Bewohnern der Stadt täglich um zwölf Uhr Mittags in Erinnerung gebracht. Seit dem 18. Jahrhundert wird um diese Zeit eine Kanone abgefeuert, ursprünglich diente dies dazu, den Stadtbewohnern die genaue Uhrzeit mitzuteilen.

Der ebenfalls zur Anlage gehörende Sandstrand ist ein beliebtes Ausflugsziel. Im Sommer finden hier Beachvolleyball-Turniere, Theatervorführungen, Popkonzerte und Sandskulpturenwettbewerbe statt. Schwimmen ist zwar aufgrund der Wasserqualität der Newa verboten, dieses Verbot wird jedoch kaum beachtet. Im Winter werden anstelle von Sandskulpturen solche aus Eis gebaut und Eisschwimmen vom Strand aus ist durchaus nicht unüblich.

  • Die im Herzen der Stadt Sankt Petersburg an der Newa gelegene Eremitage (ru...
  • Auferstehungskirche - Die Auferstehungskirche, auch als Blutkirche, Erlöserki...
  • Der Newski-Prospekt (russisch Невский проспект) ist die Hauptstraße Sankt P...
  • Das Alexei-Ravelin war das westliche Außenwerk der Peter-Pauls-Festung in S...

Stadtplan Peter-und-Paul-Festung

Stadtplan Peter-und-Paul-Festung

Im Moment beliebte Sankt Petersburg Hotels

Corinthia Hotel St Petersburg Bildaufnahme
Nevsky Prospekt 57, 191025 Sankt Petersburg
EZ ab 83 €, DZ ab 98 €
Park Inn by Radisson Nevsky Impressionen
Nevsky Prospekt 89, 191036 Sankt Petersburg
EZ ab 95 €, DZ ab 110 €
Demetra Art Hotel Motiv
Vosstaniya Street 44, 191123 Sankt Petersburg
Stony Island Hotel at Lomonosova Bildansicht
Lomonosova Str.1, 191011 Sankt Petersburg
EZ ab 76 €, DZ ab 109 €


Reiseführer gratis zu Ihrer Hotelbuchung in Sankt Petersburg

Hotel reservieren

Buchen Sie Ihr Sankt Petersburg Hotel jetzt über Citysam ohne Reservierungsgebühren. Umsonst bei jeder Reservierung bekommt man auf Citysam unseren E-Book-Guide!

Landkarte Sankt Petersburg

Durchsuchen Sie Sankt Petersburg oder die Region über unsere interaktiven Stadtpläne von Sankt Petersburg. Direkt per Landkarte sehen Touristenattraktionen und Unterkünfte.

Sehenswürdigkeiten

Hintergrundinformationen über Grand Hotel Europe, Schloss Peterhof, Eremitage , Peter-und-Paul-Festung und viele weitere Sehenswürdigkeiten bekommt man innerhalb des Reiseführers dieser Region.

Unterkünfte auf Citysam

Empfohlene Hotels in Sankt Petersburg hier finden und reservieren

Folgende Hotels finden Sie nahe Peter-und-Paul-Festung und weiteren Attraktionen wie Russisches Museum, Eremitage , Auferstehungskirche . Darüber hinaus findet man Hotelsuche etwa 880 weitere Sankt Petersburg Hotels. Jede Buchung inkl. kostenfreien PDF Reiseführer als E-Book-Download.

Tradition Hotel 4* TOP

Prospekt Dobrolyubova 2 530m bis Peter-und-Paul-Festung
Tradition Hotel

Hotel City Inoffizielle Bewertung 3

Kronverksky Prospekt 77 540m bis Peter-und-Paul-Festung
Hotel City

Rinaldi at Petropavlovskaya 3*

Blokhina Str.4 610m bis Peter-und-Paul-Festung
Rinaldi at Petropavlovskaya

Mini-Hotel on Blohina

Blohina Street 17 630m bis Peter-und-Paul-Festung
Mini-Hotel on Blohina

Mini Hotel Fortuna na Kronverkskom

Blohina Street 3 640m bis Peter-und-Paul-Festung
Mini Hotel Fortuna na Kronverkskom

Ihre Suche nach anderen Hotels:

Anreise:
Abreise:
Hotels Sehenswürdigkeiten Stadtpläne Fotos

Peter-und-Paul-Festung in Sankt Petersburg Copyright © 1999-2018 time2cross AG Berlin Hotels & Hotel-Reisen. Alle Rechte vorbehalten.